Regierung „Für jedes Kind ein Stück Freiheit mit seinem Fahrrad eine Win-Win-Situation für alle“

„Für jedes Kind ein Stück Freiheit mit seinem Fahrrad eine Win-Win-Situation für alle“

Am Dienstag, den 19. Mai 2015, haben die SOS-Hilfe, ihre Unterstützer und Sponsoren das Projekt „Für jedes Kind ein Stück Freiheit mit seinem Fahrrad“ zugunsten von Kindern und Jugendlichen aus finanziell benachteiligten Familien in der DG vorgestellt.

weiterlesen →
Regierung - Alle Beiträge →
Wallonische Region Industriebrachen – ein Milliardenloch

Industriebrachen – ein Milliardenloch

Es gibt 18.000 potentiell verschmutzte Brachen in der Wallonie, so die SPAQUE. Bisher sind lediglich einige hundert saniert, andere wurden aufgegeben. Mit allen Risiken. Kann der Minister sagen, wie viele genau rundum saniert werden müssen, oder mit einer leichten Sanierung davon kommen oder gar mit einer optischen Verschönerung?

weiterlesen →
Wallonische Region - Alle Beiträge →
PDG Regionale Entwicklungskonzept für die DG

Regionale Entwicklungskonzept für die DG

Spannen wir zu Beginn einen Bogen von Regierungserklärung zu Regierungserklärung!
Und zwar von der heutigen zum Regionalen Entwicklungskonzept zur allgemeinen Regierungserklärung vom September des vergangenen Jahres: In ihr hatte der Ministerpräsident darauf …

weiterlesen →
PDG - Alle Beiträge →
Die SP TTIP – Kritische Haltung ist nicht anti-europäisch!

TTIP – Kritische Haltung ist nicht anti-europäisch!

In Anbetracht einer zunehmenden – mittlerweile gar umfassenden – Internationalisierung von Wirtschaft und Finanzen ist die Europäische Union bei ihrer wirtschaftspolitischen Ausrichtung gezwungen, den globalen Realitäten Rechnung zu tragen. Vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Aufstiegs der Schwellenländer …

weiterlesen →
Die SP - Alle Beiträge →

Aktuelles

Gedanken zum Tag der Arbeit
SP-Präsident

Gedanken zum Tag der Arbeit

Der 1. Mai erinnert uns jedes Jahr aufs Neue daran, welche zentrale Rolle die Arbeit in unserer Gesellschaft einnimmt. Arbeit ist für die meisten mehr als nur ein Job, sondern ein Beruf. Und mit einem Beruf verdient man nicht nur Geld, er stiftet Identität. Arbeit ist auch das Fundament unseres Wohlstands. Gute Arbeit, die handfeste Werte schafft, ordentliche Produkte und Dienstleistungen hervorbringt.

SP-Frauengruppe wieder unterwegs
Frauen

SP-Frauengruppe wieder unterwegs

Am vergangenen Samstag hat die SP-Frauengruppe anlässlich ihrer alljährlichen Aktion zum Weltfrauentag wieder einige Sozial- und Pflegeeinrichtungen in der DG besucht. Außerdem waren die Vertreterinnen der SP-Frauen in der Eupener Innenstadt unterwegs, um auf die noch immer vorherrschenden …

Höchste burgenländische Auszeichnung an PDG-Präsident Karl-Heinz Lambertz verliehen
Glückwunsch / Karl-Heinz Lambertz

Höchste burgenländische Auszeichnung an PDG-Präsident Karl-Heinz Lambertz verliehen

Im Rahmen eines Festakts im Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadt zeichnete Landeshauptmann Hans Niessl am Dienstag, den 24. Februar, sieben Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen des öffentlichen Lebens für besondere Verdienste um das Land Burgenland und die Republik Österreich aus. Unter den Geehrten ist auch PDG-Präsident Karl-Heinz Lambertz, der die höchste burgenländische Auszeichnung, das Komturkreuz mit Stern des Landes Burgenland, erhielt. Lesen Sie hier die offizielle Pressemitteilung des Landesmedienservices des österreichischen Bundeslandes Burgenland.

Karl-Heinz Lambertz ab 2017 AdR-Präsident
Glückwunsch / Karl-Heinz Lambertz

Karl-Heinz Lambertz ab 2017 AdR-Präsident

PDG-Präsident Karl-Heinz Lambertz ist am gestrigen Donnerstag zum ersten Vize-Präsidenten des Ausschusses der Regionen (AdR) gewählt worden. Im Juli 2017 wird er dann den Vorsitz des AdR übernehmen. Der SP-Regionalverband gratuliert herzlich und wünscht viel Erfolg bei dieser neuen Aufgabe!

Rede von Karl-Heinz Lambertz anlässlich der 90-Jahr-Feier der SP-Sektion Eupen
Karl-Heinz Lambertz

Rede von Karl-Heinz Lambertz anlässlich der 90-Jahr-Feier der SP-Sektion Eupen

Rede des Parlamentspräsidenten der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Karl-Heinz Lambertz, anlässlich der 90-Jahr-Feier der SP-Sektion Eupen [ Hier ] finden Sie den Wortlaut der Rede vom 21. November 2014.

CSP konnte, wollte aber nicht mitarbeiten!
Eupen / Gemeinden / Provinz/ Gemeinden

CSP konnte, wollte aber nicht mitarbeiten!

Mit Verwunderung hat das Gemeindekollegium den Grenz-Echo-Artikel „Überall frei parken für eine halbe Stunde“ vom 26. Januar 2015 zur Kenntnis genommen, in dem die CSP-Sektion Eupen-Kettenis ihr eigenes Konzept eines vereinfachten Parksystems erörtert.

GrExit: Ein realistisches Szenario?
Jusos

GrExit: Ein realistisches Szenario?

Während der Eurokrise 2009 war es undenkbar, dass ein Staat aufgrund der Staatsverschuldung aus der Währungsunion austreten sollte. Ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone war Tabuthema.

In den vergangenen Tagen und Wochen werden allerdings Stimmen laut, dass genau dieses Szenario nun als Option in Frage kommt. Vor dem Hintergrund der Neuwahlen wird Griechenland erneut zum Spielball der Finanzmärkte.

Anbau an der Turnhalle in Recht
Gemeinden / Provinz/ Gemeinden / St.Vith

Anbau an der Turnhalle in Recht

Praktisch seit der Inbetriebnahme der Turnhalle in Recht war das Problem des sehr knapp bemessenen Stauraumes bekannt. Zudem wurde seit längerem nach multifunktionalen Räumlichkeiten gesucht, wo unter anderem auch die außerschulische Betreuung eine neue Heimat finden kann.

Ausstellung „Humor als Strategie“
Aktuelles

Ausstellung „Humor als Strategie“

In der Ausstellung „Humor als Strategie“ sind Zeichnungen zu sehen, die Soldaten und Zivilisten als Überlebensstrategie während des 1. Weltkriegs gezeichnet haben.

1. Dezember – ein Tag wie jeder andere?
Jusos

1. Dezember – ein Tag wie jeder andere?

Anlässlich des Welt-Aids-Tages schreibt Céline Liessem aus Eupen im Namen der Jusos in Ostbelgien: Etwas, was jedem bewusst ist und doch ausgeblendet wird, ist AIDS. In Europa beläuft sich die Rate der Neuansteckungen für das Jahr 2013 laut einem Bericht der WHO auf 5,7 Prozent auf 100.000 Einwohner. Und das, obwohl zahlreiche Präventionsmaßnahmen in Organisationen oder Schulen stattfinden. Dies ist leider noch immer auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich niemand davon betroffen fühlt, solange er nicht in seinem direkten Umfeld mit dieser Krankheit konfrontiert wird. Das muss sich ändern!

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard