SP-Präsident

Politik – neu definiert!


Beitrag der SP zu „Das Wort den Parteien“ im Juni 2017

 Politik – neu definiert!

„Die Jugend interessiert sich nicht mehr für Politik!“ Diesen Satz hört man häufig. Das alleine macht ihn jedoch nicht richtig. Junge Menschen sind bei weitem nicht unpolitisch – ihr Engagement ist anders.

In Wirklichkeit setzen sich sehr viele junge Menschen für ihre Ideen und Überzeugungen ein. Eine Parteimitgliedschaft ist dazu längst nicht mehr nötig. Die neuen Formen politischen Engagements finden in NGOs und in der Zivilgesellschaft statt. Soziale Netzwerke erlauben es mittlerweile jedem ohne großen Aufwand seine Meinung kundzutun. Dabei erreicht man mit einem Facebook-Post oder einem knackigen Tweet in kürzester Zeit mehr Menschen, als große Medienkonzerne mit hoher Auflage oder Einschaltquote. Youtube ist das neue Fernsehen und Facebook oder Online-Blogs bilden das neueste Update der Tageszeitung. Es wird immer einfacher und unmittelbarer, seine Meinung vor großem Publikum zu äußern.

Junge Leute sind generell sehr gut informiert. In Echtzeit füttert der News-Feed das Smartphone mit den neuesten Meldungen aus aller Welt. Niemand wartet mehr auf die Tagesschau um 20:00 Uhr – zumindest nicht, um up-to-date zu sein.

Politisches Engagement findet nicht mehr in den Büros der Parteizentralen hinter verschlossenen Türen statt. Die Jugend schafft sich die Plattform selbst, die sie in den über Jahrzehnte gewachsenen, etablierten Strukturen der Parteipolitik noch nicht ausreichend bekommt.

Die neuen Bewegungen, die so entstehen, schließen ab mit Hierarchie und dem Anstellen in der Warteschlange. Die neue Generation ist es gewohnt, alles „on Demand“ zu bekommen. Das bedeutet, dass sich jeder dann für seine Sache einsetzen kann, wenn er es will. Zeitpunkt und Umfang des Engagements werden immer flexibler. Ein fester Ort, eine Uhrzeit und eine feste Dauer sind nicht mehr zwingend notwendig, um wichtige Diskussionen ins Rollen und Themen nach vorne zu bringen.

Die alten, verstaubten Parteistrukturen müssen sich dieser neuen Art des Einsatzes anpassen! Mitgliedsbeiträge, Vorstandswahlen, Statuten: Schwere Strukturen ersticken kritische, zielgerichtete oder gar geniale Ansätze zu oft bereits im Keim.

Für moderne Parteien sind Projektarbeit, flache Hierarchien, Basisdemokratie, einfache Kommunikation, maßgeschneiderte Politikansätze und eine Jugendquote einige der Schlüsselbegriffe.

Wir nehmen diese Herausforderung an!

Gemeinsam mit den Jusos Ostbelgien,

Tags: ,
Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard