Gemeinden / Marcel Strougmayer

Residenz Leoni – Baustellenbesprechung vom 11. Dezember 2017


Marcel Strougmayer: Neues von der Residenz Leoni

Baustellenbesprechung vom 11. Dezember 2017

Gebäude A: die Maurerarbeiten werden am Mittwoch auf der zweiten Etage beendet sein. Die vorgefertigten Mauern (prémurs) werden Donnerstag für die Gebäude A und C geliefert. Die Säulen auf der zweiten Etage werden gleichfalls diese Woche einbetoniert. Im Anschluss beginnen die Stahlarbeiten für die Decke.

Gebäude B: All die Stabilisierungsarbeiten sind durchgeführt werden. Auf Anfrage des Architekten sind erneut Tests zur Stabilität durchgeführt worden. Die Ergebnisse waren nicht zufriedenstellend. Deshalb werden jetzt wieder Stahlrohre in den Boden getrieben auf einer Tiefe von 15 m, 108 Stück, diesmal jedoch mit einem Durchmesser von 52 cm. Vormals waren auf den anderen Stellen nur 16 cm Durchmesser notwendig. Dieser Vorgang, mit Anfrage, Kontrolle der Angebote, Überprüfung durch den Ingenieur, Bestellung und Lieferung, wird bis Ende Januar andauern.

Gebäude C:  hier haben die Bauarbeiten etwas Vorsprung gegenüber dem Gebäude A. Gegen Ende der Woche werden hier bereits die Deckendallen gelegt.

Problematik: im ursprünglichen Plan sollten die drei Gebäude gleichzeitig hochgezogen werden. Da die Arbeiten des Gebäude B erst irgendwann im Februar (nach den Stabilitätsarbeiten) beginnen können, weiß der Hauptunternehmer nicht, ob sein Subunternehmer da noch für die Bauarbeiten zur Verfügung stehen wird und zu welchem Preis – da dies neue Voraussetzungen sind.

residenz_leoni129

Foto 1: hier sieht man ganz deutlich den Fortschritt der Arbeiten. Das Foto wurde vom Eingang der Baustelle aufgenommen. Deutlich sind die Gebäude C (im Vordergrund) und A (hinten rechts) zu erkennen.

residenz_leoni130

residenz_leoni131

residenz_leoni132

Foto 2a: dies ist Gebäude C, mit der 1. Etage (2b) und der 3. Etage (2c).

residenz_leoni133

Foto 3: wie in den vorangegangenen Berichten beschrieben, ist der Untergrund entsprechend vorbereitet worden. Zur zusätzlichen Stabilisierung werden jetzt noch 108 Stahlrohre mit einem Durchmesser von 52 cm, 15 m tief in den Boden getrieben und später mit Beton vollgegossen.

Tags: , ,
Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard