Regierung

Entscheidung des Direktors und Zukunft der Krankenhäuser nicht vermischen

Der ostbelgische Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP) hat die Kündigung des Direktors des Eupener Krankenhauses zur Kenntnis genommen. Der Verwaltungsrat sollte laut Antoniadis zeitnah dessen Nachfolge klären.

Vom Medizinstudium über die Zulassungsbeschränkung bis hin zum Ärztemangel

Das Thema des ärztlichen Fachkräftemangels ist nicht neu. Kollege Nelles, Sie haben eingangs eine Interpellation aus der letzten Legislaturperiode von Kollege Emil Dannemark an den damaligen Gesundheitsminister Harald Mollers erwähnt.

Das ABC der Kinderbetreuung – Der Masterplan in Buchstaben

Spricht man von der Kindheit, so verbinden viele Menschen damit eine Zeit der Unbeschwertheit, der Fantasie, der Leichtigkeit und der großen Träume. Doch so unbeschwert und schön diese Zeit als Kind auch sein mag, für die Eltern und das familiäre Umfeld kann sie durchaus zu einigen Herausforderungen führen.

Liebe kann man nicht vorschreiben

Was wir heute als „Outing“ verstehen, ist über Jahrhunderte ein Tabu gewesen. Dabei ist das Wort „Tabu“ in diesem Fall nicht mehr als eine Umschreibung dafür, dass Menschen erniedrigt, gepeinigt und ermordet wurden, weil sie jemand anderen liebten, als man ihnen vorschreiben wollte.

Aussprache zur Regierungserklärung

Kollege Franzen hat die Schwerpunkte seiner Fraktion wiederholt, die schon im Rahmen ihrer Pressekonferenz mitgeteilt wurden. An sich nichts Neues.
Dass diese Schwerpunkte nicht neu sind hat aber wenig damit zu tun, dass sie bei der Pressekonferenz vorgestellt wurden.

Fitness für Menschen mit Demenz

Die Deutschsprachige Gemeinschaft unterstützt die Info-Demenz Eifel und ihre Projekte, wie unter anderem auch den „Treffpunkt Demenz“, mit einem jährlichen Pauschalzuschuss.

Dekretentwürfe zur Billigung von zwei Zusammenarbeitsabkommen betreffend die Kindergeldgesetzgebung

Zwei Dekretentwürfe zur Billigung von zwei Zusammenarbeitsabkommen betreffend die Kindergeldgesetzgebung liegen vor. Beide Abkommen wurden vom Föderalstaat einerseits und den für das Kindergeld zuständigen Teilstaaten andererseits unterzeichnet.

Hausnotrufanlagen

Bei den Hausnotrufanlagen in deutscher Sprache handelt es sich um eine Kooperation zwischen der Deutschsprachigen Gemeinschaft, dem Arbeiter-Samariter-Bund Köln (ASB) und den neun ÖSHZ. Die Deutschsprachige Gemeinschaft leistet finanzielle Unterstützung für die Hausnotrufanlagen und hat den Vertrag koordiniert.

Nachfolgeregelung für das IZOM

Das föderale Landesinstitut für Kranken- und Invalidenversicherung (LIKIV) hat im vergangenen Jahr das IZOM für beendet erklärt und das trotz der Proteste der Krankenkassen und der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

Kostenlose Darmkrebsuntersuchung

Statistiken zufolge ist Darmkrebs eine der häufigsten Krebserkrankungen in den westlichen Industrieländern. Allein in Belgien gibt es jährlich rund 8000 Neuerkrankungen, wobei rund die Hälfte der Betroffenen sterben. Der Hauptgrund dafür ist in den meisten Fällen eine zu späte Diagnose.

Schrift vergrößernSchrift verkleinernStandard